Fundgrube 16.09.2015

Dürfen wir euch vorstellen? The Polish Music Scene. 2 von 10.

In "Dürfen wir euch vorstellen? The Polish Music Scene." präsentiert Nillson einmal pro Woche und insgesamt zehn Mal an der Zahl einen musikalischen Act aus unserem östlichen Nachbarland. Dabei geht es weder um Aktualität noch um die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Genre; einzig die popkulturelle Relevanz für die polnische und internationale Musikszene ist entscheidend. Polens Musikszene ist vielseitig und hat mittlerweile eine ähnliche Dichte an herausragenden Bands wie Skandinavien. Diese Reihe soll einen Teil dazu beitragen, wunderbaren Projekten eine kleine Plattform zu geben.

Auf der zweiten Etappe fahren wir von Myslowice, Heimat der Band Myslovitz, die wir in Folge 1 präsentiert haben, nach Gliwice. Knapp 30 Kilometer westlich durch das oberschlesische Industriegebiet sind es also, die wir zurücklegen. So fruchtbar wie das "polnische Ruhrgebiet" vor dem Abbau von Zechen und Schwerindustrie für die Wirtschaft des Landes war, so einen zentralen Stellenwert nimmt die Gegend um Katowice nun für die Musikszene ein. 

Coals halten nicht nur in ihrem Bandnamen die Bergbautradition Schlesiens fest. In Oberschlesien aufgewachsen, sind Gliwice und das nahegelegene Ledziny auch die Wirkungsstätten von Katarzyna Kowalczyk und Lukasz Rozmyslowski. Die emotionale Strahlkraft und Einzigartigkeit, die ihre Musik auszeichnet, wird aber hoffentlich schon bald in ganz Europa Wirkung entfalten. Dem gefeierten Auftritt beim OFF Festival in Katowice folgte unter anderem ein Feature bei KEXP. "Prepare to be knocked speechless.", heißt es in einer Präsentation des Senders.

Das ist keinesfalls übertrieben. Katarzyna Kowalczyks gefühlvolle Stimme und die hohe Qualität der musikalischen Untermalung durch Multi-Instrumentalist Lukasz Rozmyslowski katapultieren die Songs in eine Liga mit Cat Power oder Soap&Skin. Das LP-Debüt von Coals darf sehnlichst erwartet werden. 3,5 Minuten "Weightless" seien euch für den Start der Entdeckungstour mit auf den Weg gegeben. 


Gliwice
, 185.000 Einwohner fassende und damit viertgrößte Stadt Schlesiens, ist Heimat eines erfolgreichen Profifußballers, Lukas Podolski. Die Stadt steht ähnlich wie das zuvor vorgestellte Myslowice im Zeichen des Kohleabbaus. So wurde bereits Ende des 18. Jahrhunderts erstmals ein mit Koks befeuerten Hochofen in Betrieb genommen. Heute bildet Gliwice ein wichtiges infrastrukturelles und wirtschaftliches Zentrum der Region. Das neue Automobilwerk von General Motors hat just seinen Betrieb aufgenommen und trägt viele Arbeitsplätze in Stadt und Umland.


Text und Titelbild: Daniel Deppe