Fundgrube 20.10.2015

Dürfen wir euch vorstellen? The Polish Music Scene. 7 von 10.

In "Dürfen wir euch vorstellen? The Polish Music Scene." präsentiert Nillson einmal pro Woche und insgesamt zehn Mal an der Zahl einen musikalischen Act aus Polen. Dabei geht es weder um Aktualität noch um die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Genre; einzig die popkulturelle Relevanz für die polnische und internationale Musikszene ist entscheidend. Polens Musikszene ist vielseitig und hat mittlerweile eine ähnliche Dichte an herausragenden Bands wie Skandinavien. Diese Reihe soll wunderbaren Projekten eine kleine Plattform geben.

Die nächste Bandvorstellung fällt kurz aus. Die Informationen zu Oslo Kill City im Netz sind bisher mehr als dürftig gehalten. Das tut aber der Stimmung, die die dreiköpfige Band aus Olsztyn ausstrahlt, keinen Abbruch. Das besondere am Sound von Allie Fischer (Gitarren und Keyboards), Bart Filid (Vocals und Bass) and Charlie Spad (Drums) sind die vielseitigen Einflüsse aus Post Punk, Shoegaze und Alternative. Breite Gitarrenwände sind das Resultat, das Anfang September auch beim Soundrive Fest in Gdansk gefeiert wurde. Vor kurzem ist die EP "Clarity" erschienen, die in Gänze im Bandcamp-Stream zur Verfügung steht.


Olsztyn, rund 175.000 Einwohner große Hauptstadt der Woiwodschaft Ermland-Masuren, liegt ca. 140 Kilometer südöstlich von Gdansk. Die Region um Olsztyn ist dünn besiedelt und durch einen hohen Waldanteil geprägt. Die Masurische Seenplatte, das größte Wasserreservoir Polens, ist ein traumhaftes Urlaubsziel und steht als Biosphärenreservat unter dem Schutz der UNESCO.


Text: Daniel Deppe
Titelbild: Mariusz Cieszewski, Ministry of Foreign Affairs of the Republic of Poland, Flickr.com