Neuigkeiten 23.03.2017

Golden Diskó Ship – »Imaginary Boys« Release-Party und Tour

Das Golden Diskó Ship erkundet neue interplanetare Ufer. Morgen erscheint mit »Imaginary Boys« das neue Album des Berliner Experimentalpop-Projekts. die dazugehörige Release-Party findet in der Berghain-Kantine statt.

Golden Diskó Ship bleibt betriebsam. Im Oktober letzten Jahres erst war Theresa Stroetges mit dem Projekt Soft Grid und dessen neuem Album »Corolla« unterwegs und bringt nun bereits ein weiteres Album ihres Soloprojekts Golden Diskó Ship heraus. »Imaginary Boys« wird nach Labelwechsel nun auf Karl Records erscheinen, deren Veröffentlichungsliste selbst nie gesättigten Internet-Musikonaut*innen zum Verweilen zwingen dürfte und nämlich vom Leipziger Ensemble Avantgarde und Steve Reich bis hin zu John Zorns Todes-Jazz-Band Painkiller reicht. Stroetges Klangkosmos auf »Imaginary Boys« ist ungefähr ebenso verweisreich: düster-räumliche, technoide Subfrequenzen, die sich Stroetges wohl von Soft Grids »Corolla« behalten hat, Field Recordings portugiesischer Vögel (in »Swarm of Bees«), kosmische Synthesizer- und Schlagzeug-Exkursionen (»Sundrunk«) und House-Passagen inklusive völlig übertriebenem Vocoder-Gesang (wie auf dem überragenden, vorab veröffentlichten »Pacific Trash Vortex«).

 

 

Ähnlich wie bei den »Traditional Music of Notional Species«-Alben von Dubplates-&-Mastering-Chef Rashad Becker, der auch an »Imaginary Boys« mitarbeitete, ist man konstant damit beschäftigt, neue Verbindungen zwischen den einzelnen Elementen und den Stücken herzustellen, da diese selten klar ineinander aufgehen. Auch auf melodischer Ebene bewegt sich Stroetges in verschiedenste Richtungen und zieht eine*n in verschiedenste Kreise. Das gradlinigste Stück ist dabei vielleicht noch»Abandoned Chinese Fishing Village«, das eine Violinenmelodie unter durch die restlichen Klänge und Rhythmrn jeweils neu gesetzten Vorzeichen immer – in minimalen Variationen – wiederkehren lässt.

 

 

Das Schöne an »Imaginary Boys« liegt außerdem vor allem auch im Live-Charakter, den das Album hat. Die Sounds klingen nicht wie endlos optimierte Produkte nach Clubstandard, sondern eher wie spontan entdeckt, sodass sich auch ein Klangbild ergibt, dass die Stücke doch noch intim klingen lässt, trotz ihrer Fremdheit und ausgestellten Künstlichkeit.

Am Freitag, den 24.03.2017 findet in der Berghain-Kantine die Release-Party zum Album statt bei der auch Schneider TM, der für den Mix des neuen Golden-Diskó-Ship-Albums zuständig war, ebenfalls sein morgen erscheinendes Album aus der »Con-Struct«-Serie vorstellt, für welches er sieben Stücke aus dem Sound-Archiv des Krautrock-Innovators Conrad Schnitzler heraus komponiert hat.

 

Weitere Konzerte von Golden Diskó Ship folgen im April und Mai:

 

28.04.2017: Jena, Glashaus (mit My Sister Grenadine)

29.04.2017: Leipzig, Handstand&Moral (mit Nichtseattle)

 

05.05.2017: Zürich, Flit

06.05.2017: Bern, Frauenraum (mit Emily Wells)

13.05.2017: Frankfurt/Main, 1,2 PIECE FEST

26.05.2017: Mülheim, Macroscope

27.05.2017: Linz, Quijochö (mit Canned Fit)

 

 

Text: Aiva Kalnina