Fundgrube 02.05.2012

Passierte Nächte

André-Alexander Giesemann und Daniel Schulz haben Clubs besucht - kurz nachdem alle gegangen sind. Sie haben das Putzlicht angeschaltet und fotografiert.

Während nachts im Club die Stroboskope blitzen und die Menge schnelle rhythmische Bewegung ausführt, mussten Giesemann und Schulz mit Langzeitbelichtung arbeiten, um genügend Licht für ihre Fotografien zu bekommen. Die Zeit dehnt sich auf ihren Bildern aus und was in einer Diskonacht manchmal verwischt, scheint hier kühl und ausgeleuchtet. Der sogenannte Zauber der Nacht löst sich auf und zurück bleibt ein Raum, der von alleine nichts bewegt. Es sind verlassene Fabriken die hier zum Vorschein kommen und die Arbeit wird sichtbar. Die Arbeit, die jeder Partygast leisten muss um die Nacht unvergesslich zu machen und um in großen fensterlosen Räumen eine Art Freiheit verspüren zu können.

Die ganze Fotostrecke "Vom bleiben." und weitere Arbeiten findet man auf andregiesemann.de und schulzdaniel.com.

Entdeckt von Lasse Scheiba