Neuigkeiten 12.02.2012

Whitney Houston ist tot. Und wenn wir ehrlich sind...

Natürlich sind wir alle total cool und gegen Mainstreammusik und Pop ist so gar nicht unser Ding, außer es ist irgendwie politischer Pop der bei einem vollkommen unbekannten Label unter Vertrag ist. Ja ja, natürlich sind wir so. Aber irgendwie geht Whitney Houstons Tod doch nicht so einfach an uns vorbei.

Kommt schon, irgendwie haben wir doch alle mal mit dem aktuellen Schwarm im Arm "Bodyguard" geschaut. Oder mit unseren Freunden lauthals "I will always love you" gesungen, als wir mit dem Auto in den Urlaub gefahren sind und keine Kassetten dabei hatten und deswegen Radio hören mussten. Und viele waren vielleicht auch schon auf der Beerdigung von irgendeiner Tante die man schon lieb hatte, obwohl man sie nicht oft gesehen hat und da lief dann meistens auch Whitney Houston. 
Natürlich besitzen wir alle kein Album von ihr und haben auch nicht gerade auf ein nächstes gehofft und natürlich denken wir ein bisschen: nicht verwunderlich, wenn man so viel kokst. Aber: ein bisschen Trauer darf sein. Und darum legen wir jetzt alle eine "I will always love you" Schweigeminute ein und egal ob man das Lied hasst oder (ganz geheim) liebt: irgendwas verbindet man damit. Und wenn es nur die weit entfernten Achtziger sind, von denen einen so oft erzählt wurde.